Samstag, 14. April 2018

Printed Matter - Teil 2: Mein Weg zum 3D Drucken

... so, weiter gehts. Aber wie fange ich am Besten an? Ich glaube mit dem Drucker.

Die ersten Druckversuche mit dem A6

Für 3D Drucker kann man beliebig viel Geld ausgeben, abhängig von dem möglichen Bauraum, den Qualitätsansprüchen und der (mangelnden) Bereitschaft, vieles oder gar alles selbst zu machen.

Dienstag, 27. März 2018

Printed Matter - oder: Was hat eine Drucksache mit Segeln zu tun?

Hallo,
nein - ich fange nicht wieder damit an, dass es hier so lange so ruhig war. Manchmal kommt es halt anders, als man sich das vorstellt ...
Aber jetzt der Reihe nach. Was ist in der letzten Zeit passiert (oder auch nicht)?

Das Projekt Pimäjick hat viel Drive verloren, nachdem die Fa. Graupner doch wieder liefern konnte. Gleichzeitig erlebt die MM-Klasse zur Zeit einen ziemlichen Niedergang. Die Tage lese ich, dass der GMMC mangels Interesse auszufallen droht. So geht es derzeit nur im Zeitlupentempo weiter. Bei Gelegenheit gibt es aber sicher mehr dazu.

Eine Fortsetzung des 5h5er Projekts erfordert mehr Zeit, als ich im Augenblick aufbringen kann. Aber auch da gibt es einen Silberstreif am Horizont.

Und dann gibt es da noch die RG65...

Das RG-Projekt "Printed Matter"

Samstag, 23. Dezember 2017

Freitag, 28. Juli 2017

1,2R - ein Ausweg aus dem ICA/IRSA Dilemma der RG65?



Ich habe lange überlegt, ob ich das Thema hier in meinem Blog überhaupt anschneide, werde es jetzt aber doch tun, weil in meinen Augen die 1,2R Idee durchaus ihren Charme hat. Ihr werdet zu Recht sagen: "Nicht schon wieder eine neue Klasse, es gibt schon genug". Die 1,2R Idee soll aber nicht weiter spalten, sondern, ganz im Gegenteil, wieder integrieren.


Fiktives Klassenzeichen einer 1,2R Klasse




Sonntag, 23. April 2017

Leipzig, April 2017 - Vom Winde verweht

Ja, der alte Filmtitel passte wirklich.

Jens hatte wieder einmal zum Regio-Cup Wochenende an den Kulkwitzer See eingeladen, eine Chance nach lange Abstinenz meine RGs mal wieder nass zu machen. Nach der ersten MM-Regatta der Saison in Potsdam war die Lust auf's Regattasegeln eigentlich wieder da - wenn da nicht der Wetterbericht gewesen wäre: der sagte kein traumhaftes Frühlingswetter voraus, sondern sprach von kalt und seeehr windig. Böen bis gut 60km/h waren angesagt. Also nix für die No.3, eher was für die NeKst Round. Ein noch nie gesegeltes B-Rigg war auch da - aber ob das klein genug ist? Ich bin bisher so selten in die Verlegenheit gekommen, ein B-Rigg stellen zu müssen, dass ich damals mich eher für ein A- (oder ein B+)-Rigg entschieden hatte. 60 km/h sind aber knapp 8 Bft - eher was für's C-Rigg.

So eine Starkwindregatta erlebt man auch nicht alle Tage.


Als ich ankam tobte am Kulkwitzer See auch schon die buchstäbliche Schimmelherde über's Wasser. So was um die 5 Bft müssen das morgens schon gewesen sein. Die ganz heftigen Böen fehlten aber noch, die waren auch erst für den Nachmittag angekündigt. Trotzdem machte ich das Boot mit sehr gemischten Gefühlen klar. Es deutete alles auf Überlebenskampf hin.

Sonntag, 25. Dezember 2016

NeKst Round - wie geil ist das denn?

Da schau ich vorhin in Andy's Blog und was finde ich? Einen Gastbeitrag über die NeKst Round als Laser geschnittener Kit. Die NeKst Round war je ein Gemeinschaftsprojekt von Andy und mir aus dem Jahr 2013, das sich durch einfache Bauweise und recht gute Segeleigenschaften auszeichnete.


Jetzt sind diese Arbeiten von Matthias aufgegriffen worden und er hat eine professionell ausgeführte "Kleinstserie" für seine Töchter aufgelegt. Respekt! Aber lest einfach selbst.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

... das war 2016 - Lebenszeichen und Statusbericht



Zunächst möchte ich mich bei allen Lesern, die mir trotz der langen Ruhepause die Treue gehalten haben, für ihre Geduld bedanken. Viel ist dieses Jahr ja wirklich nicht passiert. Ich haben gerade festgestellt, dass das letzte Posting schon wieder ein halbes Jahr her ist.