Montag, 21. Dezember 2020

Antennenschutz


Da die Beschädigungen der Mantarine durch den Sturz doch gravierender waren als zunächst angenommen, habe ich in den letzten Wochen eine Manta EVO (endlich) fertiggebaut. Ich werde bei Gelegenheit darüber berichten. Eine Kleinigkeit am Rande ist es aber Wert, schon heute separat erwähnt zu werden.

Bei den kleinen Booten gibt es ja immer das Problem, dass die Antenne zumindest bei schwerem Wetter eher unter der Wasserlinie als darüber liegt, was sich häufiger negativ auf die Reichweite auswirkt. Die Antenne sollte also tunlichst an Deck sein. Was bei 40 MHz kein Problem darstellte, ist bei den Antennenstummelchen der 2,4 GHz Anlagen nicht mehr ganz so trivial. Man braucht einmal ein Loch im Deck und zusätzlich einen Schutz für den Antennendraht.

Inspiriert von den Modellfliegern habe ich daher eine "Haifischflosse" designed, in die eine 2,4 GHz Antenne gerade hineinpasst.

Der Antennenschutz ist in zwei Hälften 3D gedruckt und nimmt vorn als Einfädelhilfe ein Teflon-Bowdenzugröhrchen auf. Der Entwurf ist in FreeCAD gemacht und auf meinem HEVO Drucker in PLA+ realisiert.


Die Hälften sollten mit möglichst geringer Layerdicke gedruckt werden (0,1 mm oder weniger), damit die Oberfläche so glatt wie möglich wird. Das Verkleben der Hälften sowie das Einkleben des Teflonschlauchs erfolgt am Besten mit Sekundenkleber. Zum Glätten der nach dem Überschleifen verbliebenen Stufen erhält der Antennenschutz noch eine Lackierung mit Epoxidharz. Danach kenn feingeschliffen und lackiert werden.

Die STL-Dateien für die beiden Hälften können bei Thingiverse heruntergeladen werden.

Eine kurze Beschreibung des verwendeten HEVO Druckers könnt ihr im aktuellen Heft der ModellWerft (01/2021) nachlesen.

 



Samstag, 21. November 2020

Mantarine in der ModellWerft

Im Sommer ist in der Zeitschrift ModellWerft ein zusammenfassender Bericht über den Bau der Mantarine erschienen. Der Verlag für Technik und Handwerk vth hat freundlicherweise zugestimmt, dass ich den Beitrag aus Heft 7 und 8/2020 auf meiner Homepage zum Download bereitstellen kann.

Hier geht's zum Link.

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Ein neues Rigg musste her ...

Nach Leipzig, ich habe ja darüber berichtet, brauche ich nicht nur ein neues Boot, auch das Rigg der Mantarine hatte sich verabschiedet. Der Swingbaum hatte, vermutlich an Land, einen Dätscher abbekommen und war genau am Riggkreuz angebrochen. Da mir der Mast schon bei den Testfahrten eh etwas weich erschien, machte ich mich also dabei, ein neues Rigg zu bauen. Mein Sandwich-Material für Swingbäume ging aber zur Neige und mein bisheriger "Lieferant" (Danke, Andy!) baut seine Riggs neuerdings auf der Basis von Pfeilschäften. Also war mal wieder das Betreten von Neuland angesagt. Anstelle einer neuen Sandwichplatte bekam ich von Andy aber die Dateien für Riggkreuz, Baumbänder und Endstücken, so dass mein 3D Drucker mal wieder eine Weile beschäftigt war.
Eine Handvoll verschiebbarer Baumbänder aus Semisoft TPU (Extrudr)

Dienstag, 12. November 2019

Printed Matter - Leipzig, Upgrade und Totalschaden

Die iDM 2019 ist nun auch schon wieder Geschichte und die Mantarine war dabei. Das war das Positive ...

Was ist passiert? Hier der Reihe nach.

Sommerliche Bedingungen am ersten Tag

Montag, 19. August 2019

Printed Matter Teil 10 - Die "Mantarine" segelt!




Es ist vollbracht. Mit gut einem Jahr Verzögerung segelt meine Manta endlich. Es war ja nur noch Kleinkram zu machen und irgendwann war auch der geschafft. Auch das neue Rigg war fertig, und an einem grauen Augusttag war es endlich so weit.Wind war, sogar zum Teil ziemlich heftig, Fallböen mit den entsprechenden Winddrehern gab es auch. Das war zwar besser als Flaute, aber ideales Wetter für eine erste Probefahrt sieht anders aus.


Montag, 8. Juli 2019

Printed Matter Teil 9 - PETG und die Beulen

Ich habe mich in der letzten Zeit sehr viel mit PETG beschäftigt, gilt es doch als ein Material, was für technische Bauteile dem PLA überlegen ist. Es ist elastischer, schlagzäher, leichter zu bearbeiten und soll dann auch noch temperaturstabiler sein. Da alles im Leben aber etwas kostet, braucht man höhere Drucktemperaturen, es ist schwieriger das Stringing in den Griff zu bekommen und PETG ist etwas schwerer als PLA. Trotzdem sollte es, abgesehen vom Gewicht, damit eigentlich fast das ideale Material für unsere Bootsrümpfe sein...

Das sah erst einmal richtig gut aus
Ettliche Druckstunden und mehrere Kilo PETG später bin ich schlauer - es taugt nicht dazu. Doch lasst mich der Reihe nach berichten.

Samstag, 15. Juni 2019

FreeCAD und 3D Druck - ein neuer Bootsständer muss her

Irgendwie haben Kuddel und Max mich im RG-Forum mit FreeCAD angefixed. Ich fing zwar gerade an mich in Fusion halbwegs zurecht zu finden, aber immer nur Cloud ist auch nicht das Wahre ...

Mi einem Babybaum für ein Swingrigg machte ich erste Gehversuche - den hatte ich ursprünglich in Fusion gezeichnet - und stolperte ganz fürchterlich über diverse "Kleinigkeiten" im Umgang mit FreeCAD. Zuerst machte sich ziemlicher Frust breit, aber irgendwie ging es dann doch, denn es gibt einige ganz gute Tutorials dazu (z.B. hier). Mit deren Hilfe fand ich mich langsam in die Philosophie von FreeCAD hinein.

erste Gehversuche in FreeCAD