Dienstag, 30. Dezember 2014

NO.3 MK II - Das Schnuffelstück ...

... oder: Wie bekommt man einen profilierten Kiel in einen rechteckigen Kielkasten?

Immer habe ich es vorgehabt, bsher habe ich ihn noch nie realisiert - den längs justierbaren Kiel. Diesmal habe ich mich selbst unter Zugzwang gesetzt und die Bodenöffnung der Kieltasche gleich rechteckig ausgearbeitet.





Links das abgeformte Kielprofil mit dem Resten vom Schnuffelstück, dann das fertige Passstück. Rechts liegen die beiden Kielkasten-Formteile

Als Kiel werde ich für die Mk II eine Flosse von +Andreas Hoffmann einsetzen, der mir vor einiger Zeit zwei schöne schmale Finnen laminiert hat. Die haben nun einiges an Luft im Kielkasten, der für die deutlich dickeren 47mm Aluprofile konzipiert ist. Das machte den Bau von Passstücken aber jetzt erheblich einfacher. Anfängliche Überlegungen, die Passstücken aus Silikon zu gießen verwarf ich; die Fummelei mir der Form war mir zu aufwändig bei gleichzeitig fragwürdiger mechanischer Stabilität. Statt dessen wickelte ich Backpapier um den Schwertkopf und formte das Profil mit zwei Lagen 200er Gewebeband (und einer Lage Abreißgewebe) ab. Das ist zwar nicht perfekt - ich bekam das Backpapier einfach nicht stramm genug um den Schwertkopf gewickelt -  aber etwas Spiel braucht es ja ohnehin, um die Finne durchschieben zu können. Das Abreißgewebe dient dazu, die Außenseite schön rau zu bekommen.
Damit ist die Angelegenheit schon mal dicker, aber immer noch nicht rechteckig ...
Aber, es gibt ja die Form für den Schwertkasten. Ebenfalls aus zwei Lagen 200er Gewebe laminierte ich den unteren Teil des Schwertkastens. Damit hatte ich die Basis für eine Gußform. Den "Schwertkasten" außen, das abgeformte Kielprofil innen und dazwischen mit Bauwollflocken angedicktes Harz - fertig ist das Schnuffelstück. Die Kielkastenformteile wurden natürlich vorher gut gewachst, sie dienen ja nur zur Formgebung. Die raue Außenseite des Profilteils dagegen verklebt perfekt mit dem Harz.

Das abgefomte Profil und das ferige Passstück auf der Kielflossen.
Der Teufel lag natürlich wieder einmal im Detail. Als Basis beklebte ich eine ebene Kunststofplatte mit Spiegelklebeband, auf die die beiden Teile mit den Stirnseiten aufgeklebt wurden. Das ist aber einmal schwer zu justieren - das Profil soll ja mittig in dem Kasten sitzen -, und es dichtet vor allem nicht gut genug. Beim Ausgießen der Zwischenräume ist mir dann doch einiges an Harz in das Profil hinein gelaufen. Da muss ich mir das nächste Mal etwas anderes einfallen lassen. Glücklicherweise ist mir aber der Innenraum nicht komplett vollgelaufen. Etwa 3mm musste ich Abschneiden, dann konnte ich mit Messer und Feile die letzen Reste herausholen und hatte das gewünscht Profil.
Nach dem Aushärten wurde das Teil auf der Kreissäge auf Maß gebracht und mit etwas zusätzlicher Schleifarbeit passt es jetzt auch gut in die Kieltasche.