Montag, 12. Januar 2015

Projekt Pimäjick - Decksverschluss und Haube

Da hatte die Elektronik mich über die Feiertage ganz schön ausgebremst. Hyperion scheint das Servogeschäft einzustellen - kein europäischer Distributor mehr, kein Shop mehr auf der Homepage, bei dem japanischen Händler, auf den verwiesen wird, stehen alle Servos auf Abverkauf - und die letzten DH13-FMB Servo, die ich gekauft habe, lassen sich mit der Programmiersoftware nicht mehr amsprechen (ältere schon, an der Software liegt es also nicht ...). Auf der Suche nach (programmierbaren) Alternativen bin ich dann zwar bei Hitec fündig geworden, aber die musste der Händler meines Vertrauens erst bestellen  ...

Also nix mit Innenausbau und Technik - Anpassen, ohne die Servos in der Hand zu haben, geht einfach nicht.

Statt dessen habe ich mich mit der Haube und ihrere Befestigung beschäftigt. Ein Pringelsdosenverschluss war schnell in das Deck eingeklebt. Das dünne GfK-Süll wiegt nicht viel und lässt sich im Gegensatz zu allen bisher aufgetriebenen Weithalsflaschen aus diversen Kunststoffen gut verkleben.

Der Rand für den Pringeldosendeckel ist eingeklebt ...


... und mit einem passenden Deckel verschlossen
Der Verschluss sollte damit keine Dichtigkeitsprobleme aufweisen, so dass der Haube eine reine Zierfunktion beikommt. Sie verdeckt nur den Pringelsdeckel und muss daher nicht formschlüssig in eine Dichtung greifen. Eine Vertiefung für die Haube war gleich ans Deck angeformt worden, wobei ich bei der Konstruktion leider nicht bedacht hatte, dass einmal 3D Fräsungen typischerweise mit einem Radiusfräser ausgeführt werden, und dass durch die Beschichtung des Formkerns sich die angeformte Kante noch einmal weiter verrundet. Kurz, die Haube passte, so wie sie aus der Form kam nicht. Der Rand musste schmaler geschliffen werden.

Parallel dazu laminierte ich aus 3 Lagen 80er Gewebe zwischen zwei Aluwinkeln GfK-Winkel, die als Haltewinkel ins Deck geklebt wurden.

Kurze Stücken von diesem GfK Rohling wurden in das Deck eingeklebt ...

... und halten die Haube in Position
Da die Haube hinten offen ist, ist sie so flexibel, dass man sie zum Einrasten zusammendrücken kann.

Ein Blick von hinten unter die Haube
Die erste Haube hat nun doch etwas zu viel Spiel. Ich hätte sie erst anpassen sollen, nachdem die Haltewinkel eingeklebt waren. Beim zweiten Prototypen wird es besser ...