Samstag, 9. Januar 2016

Projekt Pimäjick - es geht weiter

Hallo,
wie versprochen - es geht endlich weiter!

Roland hatte mir ja im letzten Sommer noch einen MDF Kern für den Rumpf der Pimäjick gefräst. Der musste noch oberflächenbehandelt und feingeschliffen werden. Bei der Gelegenheit mussten auch ein paar Kleinigkeiten korrigiert werden. Ich hatte beim Design des Hecks nicht daran gedacht, dass er ja "nur" eine 3D-Fräse hat - für mein Design wäre aber eine 5D-Fräse nötig gewesen - und einige (unnötige) Dellen hatten sich auch eingeschlichen. Aber mit einem scharfen Stechbeitel, eingedicktem Harz und etwas Spachtel war das schnell in Ordnung gebracht.
Das war im August - und es brachen einige berufliche und familiäre Umstände über mich herein, die alle weiteren Arbeiten extrem verzögert haben. ...

Der fertig geschliffene Rumpfkern. Neben dem Schwertschlitz zeichnen sich die Spachtelstellen ab, wo etwas Korrektur der Linien nötig war.

Im Dezember ging es dann aber wieder etwas flotter weiter.

Da der Steven relativ scharf ist, wollte ich für das Laminieren kein Risiko eingehen und habe eine geteilte Form gebaut. Neuland für mich. 
Die Arbeiten an der Form sind eigentlich nichts besonderes. Gut wachsen (das R&G Trennwachs ist übrigens viel besser als sein Ruf, nur Hochglanz bekomme ich damit nicht hin). Eventuelle Ritzen (am Schwert) habe ich mit Plastilin verschlossen. Die Deckschicht besteht aus den Formenharz P ebenfalls von R&G, die Kupplungsschicht ist angedicktes Harz L mit Baumwollflocken, mit dem auch gleich die Kanten noch weiter ausgerundet wurden, und dann kamen jeweils zwei Lagen 80er, 160er und 240er Glas unter +/- 45 Grad auf den Rumpf. Diese Orientierung vergrößert zwar den Verschnitt, aber die Gewebelagen lassen sich viel besser um die Kanten drapieren. Eigentlich sollten es noch ein paar Lagen mehr werden, aber die Fummelei rund um die Gewindebuchsen und mein Rücken ließen mich früher aufgeben. Die Form soll ja auch nur für eine Kleinserie halten und für so ein kleines Teil reicht die Stabilität bei weitem aus..

Die erste Formhälfte ist laminiert. Das weiße Stück in Bildmitte ist eine Dummy für das Schwert. Gut zu sehen sind die Gewindebuchsen für die Verschraubung der Formhälften.
 
Die (fast) fertige Form
Gestern Abend war nun der große Moment gekommen. Erst dachte ich zwar, jetzt habe ich alles versaut, aber dann löste sich die Form mit einem leichten Knack doch völlig einwandfrei vom Kern. Jetzt müssen die Kanten nur noch versäubert werden, und die Formoberfläche wird noch poliert. Mal sehen, wann die erste Schale herauspurzelt. Aber parallel dazu muss der Prototyp ja auch noch fertig werden ...