Mittwoch, 8. August 2018

Printed Matter Teil 5 - Langsam wird es ernst ...

Hallo,
es ist mal wieder Zeit für einen Update ...

Langsam entwickelte ich ein Gefühl für Drucker und Material, nur - das schöne, weiße PLA war alle und der erste Prototyp war wegen einiger Fehler, die ich beim Zusammenbau gemacht hatte, nicht wirklich brauchbar. Außerdem war die Wandstärke zu dick und das ganze Teil dadurch richtig schwer. Von der gleichen Firma (Das Filament) hatte ich aber auch noch orangefarbenes PLA da.

Der Schwertkasten nach Entfernen der Supportstrukturen
Als erste Testobjekt musste der Schwertkasten herhalten, der gedruckt erst einmal aussieht, wie ein Heizkörper. Der breite, umlaufende Kleberand oben erfordert eine Menge Supportstrukturen, die nach dem Druck weggeknackt werden. Dabei geht zwar ziemlich viel Material in die Tonne, aber man kann schlecht in die Luft drucken.


Der Rumpf ist verklebt!

Etwas Finetuning war noch erforderlich, um die richtige Wandstärke für den Rumpf hinzubekommen, aber im dritten Anlauf stimmt auch das. Mühsam ist es, die Öffnungen auszuschneiden. Manche machen das mit einem Lötkolben, aber da habe ich mir sofort ein Segment versaut. Ich habe es dann mit einem scharfen Messer gemacht. Das ist zwar mühsam, aber eventuelle Beschädigungen lassen sich leichter reparieren. Ich glaube, so langsam bin ich alle Fehler durch, die man machen kann.


Parallel dazu entstand bei Andy die Konstruktion für einen neuen Servohalter für das Ruderservo, die alte Version von Philip lies sich etwas schwer drucken und hätte freihändig in den Rumpf geklebt werden müssen. Der neue Halter wird zusammen mit dem Ruderkoker in Position geklipst. Allerdings muss der Halter aus zwei Teilen zusammengebaut  und mit zwei Kohlestäben zur Rumpfwand hin abgestützt werden.

Der hintere Teil der Ruderhalterung mit dem Ruderkoker.
Der Blick in das hintere Rumpfsegment mit montiertem Servo. Der vordere Teil der Servohalterung sitzt tiefer als der hintere Teil, weil sonst das Rudergestänge nicht von Deck klarläuft.
Auch bei Andy am Rechner entstand eine Akkuhalterung, die zwar für NiMHs gedacht ist, aber meine LiFePOs auch aufnimmt (auch wenn sie dann blöderweise hochkant stehen)

Die Akkuhalterung, die gleichzeitig auch die Lagerung für das Schotröhrchen dastellt. Mal sehen, ob das alles passt. Die ist noch nicht eingeklebt.

Der Kiel passt schon mal

Mit dem Anpassen der Kielfinne - ein 47er Aluminium Rotorblatt - ist der Rohbau fertig. Jetzt geht es ans Oberflächenfinish und die Technik.

.... to be continued